Willkommen

 

Schön, euch zu sehen. Schaut euch ruhig bei uns um und lernt uns kennen. Damit wir wissen, wer uns hier besucht, könnt ihr euch auch gern ins Gästebuch eintragen.

 

 

SG II zieht ins Halbfinale des Kreispokals ein!!!!

Unglaublicher Abend in Dreikirchen – genau wie der BVB fertigte unsere SG II die Gäste aus Ebernhahn mit 4:1 ab! Somit stehen die Jungs von Trainer A. Nini im Halbfinale des Bitburger Kreispokals! Trotz 0:1 Rückstand kämpfte sich unsere 2. Mannschaft zurück und gewann verdient durch die Tore von I. Hannappel (2), C. Fasel und S. Pörtner!

Aufstellung:
A. Böcking, D. Bay (S. Heinz), J. Weidenfeller, D. Ries, S. Soffner, M. Fasel, R. Kaiser (S. Pörtner), M. Pörtner, J. Diefenbach, I. Hannappel (D. Reitz), C. Fasel

SG II – FSV Ebernhahn 4:1 (1:1)

Auch unsere SG I stand im Viertelfinale und war zu Gast auf dem Hartplatz in Willroth. Dort ging es gegen den SV Güllesheim II. In der Anfangsphase spürte man eine Menge Unruhe, jedoch hatte unsere 1. Mannschaft gute Chancen und es kam Mitte der ersten Hälfte zu einem Elfmeter, nachdem R. Braun im Strafraum gefoult wurde. D. Paul trat an und verwandelte sicher, sodass die Jungs von Trainer G. Göbel 0:1 führten.
Kurz vor der Pause musste man dann unglücklicherweise den Ausgleich hinnehmen.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich schwierig und die Gastgeber erhöhten den Druck. Das folgende Tor zum 2:1 für Güllesheim war verdient, jedoch eine klare Abseitsstellung, die der bis dahin souveräne Schiedsrichter nicht sah. Die Spielsituation blieb unverändert – Güllesheim drückte und unsere SG I hielt dagegen.
Kurz vor Schluss dann der K.O. durch das 3:1 – das Spiel war entschieden und wurde wenige Minuten später abgepfiffen.
Unsere SG I scheidet zwar im Viertelfinale aus, kann jedoch absolut stolz darauf sein, dass sie so weit gekommen ist!

Aufstellung:
D. Büttner, R. Braun, S. Metternich, D. Kremer, R. Reckelkamm, K. Göbel (C. Heinzen), D. Paul, D. Weidenfeller (T. Diedert), M. Dreszach, M. Fritsch, M. Müller (K. Klaus)

SV Güllesheim II – SG I 3:1 (1:1)

Ab sofort drücken wir der SG II die Daumen und unsere Jungs der 2. Mannschaft können sich der Unterstützung der Ersten gewiss sein! 2 Mannschaften - 1 Team!

Letztendlich auch noch ein Dankeschön an unsere Fans und Zuschauer, die uns wie immer am Spielfeldrand anfeuern!



 



Respekt und Fairness

Die Tragödie um den Tod eines Schiedsrichters in den Niederlanden schockt die Sportwelt. Der Familienvater wurde vor wenigen Tagen von jugendlichen Fußballern so schwer verletzt, dass er anschließend im Krankenhaus verstarb.

Dieser Vorfall zeigt, dass die Prävention gegen Gewalt im Fußball weiterhin bitter nötig ist und wir alle aktiv und kompromisslos dagegen vorgehen müssen.

Respekt und Fairness betreffen nicht nur Spieler, Schiedsrichter, Betreuer und Trainer, sondern uns alle!

 

In einem Offenen Brief wendet sich DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an alle Fußballfreunde:

 

Liebe Freunde des Fußballs,

mit Entsetzen und Fassungslosigkeit haben wir alle in den vergangenen Tagen die Nachrichten aus den Niederlanden aufgenommen. Ein Familienvater, der als Linienrichter bei einem Amateurspiel ausgeholfen hatte, wurde dort von mehreren jugendlichen Spielern zu Tode geprügelt. Eine unfassbare Tat, die uns betroffen macht und die uns gleichzeitig dafür sensibilisieren sollte, wie wichtig Respekt und Rücksicht im Umgang miteinander sind.

 

Was in den Niederladen passiert ist, darf sich niemals auch nur ansatzweise wiederholen. Nicht dort, nicht bei uns, nirgendwo. Wir alle, jeder Verein, jeder Spieler, jeder Zuschauer, sind aufgefordert, unseren Betrag für ein faires, für ein friedliches Miteinander zu leisten. Niemand darf zulassen, dass aus sportlichem Ehrgeiz Aggression wird, dass aus Emotionalität Hass entsteht, dass Gewalt ins Spiel kommt.

 

Wir alle sind aufgerufen, weiter entschlossen und gemeinsam für Respekt und Rücksicht einzustehen und sehr genau hinzusehen, wenn auf und neben den Plätzen beleidigt, diskriminiert, geschlagen und getreten wird. Gerade die Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen brauchen dabei unseren besonderen Schutz. Ohne sie wären die rund 1,6 Millionen Fußballspiele im Jahr gar nicht erst möglich. Ohne sie gäbe es den flächendeckend geregelten Wettbewerb nicht.

 

Das Engagement der vielen Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen in Deutschland verdient von uns allen höchste Anerkennung. Und wir sollten nicht nur Respekt vor ihrer Leistung haben, sondern auch vor dem jeweiligen Menschen dahinter. Vergessen wir nicht, dass uns alle eine große Leidenschaft verbindet: Die Liebe zum Fußball.

Mit sportlichen Grüßen

 

 

Wolfgang Niersbach

 

 



Diese Seite wird gesponsert von